Prev page Next page Back to Blog
Lernen Sie Ihre Haut kennen – Das ABC der Haut

Die Haut ist eines der wichtigsten Organe des Körpers. Sie dient nicht nur als unser ultimativer Schutz vor der Sonne, schlechten Bakterien und gefährlichen Substanzen, sondern fungiert auch als eine Art Fenster zur Außenwelt und verrät viel darüber, wer wir sind. Mit einer Fläche von etwa zwei Quadratmetern ist sie auch unser größtes Organ, dennoch wissen die meisten von uns relativ wenig über die Funktionsweise der Haut. Wir wissen, dass fetter Fisch gut für das Gehirn ist, dass Olivenöl gut für das Herz ist und dass Kalzium für starke Knochen sorgt, aber wie pflegen wir die Haut?

Die Haut besteht aus drei Schichten, die wiederum aus mehreren Schichten bestehen. Diese Schichten beherbergen Billionen von Zellen, Bakterien, Haarfollikeln, Talg- und Schweißdrüsen sowie Blutgefäßen. Die Haut verfügt außerdem über das relativ neu entdeckte Mikrobiom, unsere eigene gute Hautflora, die eine große Rolle für unsere Hautgesundheit spielt.

Schicht 1: Epidermis – die Oberhaut

Mission: Schützt uns vor Angriffen und Austrocknung und bildet Pigmente

Unsere Schutzbarriere zur Außenwelt, die Epidermis, ist bis auf wenige Stellen, nämlich die Fußsohlen und Handflächen, sehr dünn. Die Epidermis ist von einem dünnen Film aus Wasser und Fetten bedeckt, der die Haut geschmeidig hält und als Schutzbarriere gegen schlechte Bakterien fungiert. In der Epidermis werden auch Pigmente gebildet, die die Hautzellen vor der Sonne schützen, und hier befindet sich ein großer Teil des Immunsystems der Haut, das aktiviert wird, wenn wir Angriffen ausgesetzt sind, von Kosmetika, die wir nicht vertragen, bis hin zu Kosmetika, die wir nicht vertragen Sonne.

Schicht 2: Dermis – die Haut

Aufgabe: Verantwortlich für die Festigkeit der Haut

Im Gegensatz zur dünnen Epidermis ist die Dermis deutlich dicker. Neben der Stabilisierung der Haut trägt diese Schicht zur Regulierung unserer Körpertemperatur bei, versorgt die Haut mit Sauerstoff und Nährstoffen und unterstützt unser Immunsystem. Die Dermis besteht aus Kollagen und Elastin, die für Festigkeit und Flexibilität sorgen. UVA-Licht kann in die Dermis eindringen und die Fähigkeit zur Kollagen- und Elastinproduktion beeinträchtigen, was einer der Gründe dafür ist, dass die Sonne das Erscheinungsbild von Falten beeinflussen kann.

Schicht 3 Hypodermis – die Unterhaut

Mission: Hält uns warm

Die Unterhaut ist unser natürliches Fettdepot und Stoßdämpfer, wir nennen es auch unser Unterhautfettgewebe. Dies ist unsere tiefste Hautschicht, die uns vor Kälte schützt, und unsere absolut dickste, obwohl die Dicke an verschiedenen Körperstellen unterschiedlich ist. In dieser Schicht befindet sich auch die Cellulite, die bei Frauen häufiger vorkommt und als Ursache dafür Östrogen vermutet.

Das Wissen über den Aufbau und die Zusammensetzung der Haut ist die Grundlage für einen Großteil der heutigen Hautpflege. Die verwendeten Inhaltsstoffe und Wirkstoffe haben unterschiedliche Funktionen und wirken auf unterschiedliche Weise auf die Hautschichten. Doch wie sehr kann uns Hautpflege zu einer gesünderen Haut verhelfen? Das Aussehen unserer Haut wird zu 25 Prozent von unseren Genen bestimmt und kann daher nicht von uns beeinflusst werden. Aber da 75 Prozent von Faktoren abhängen, die wir selbst kontrollieren, können wir viel selbst tun! Die wichtigsten Dinge, die wir tun können, um unsere Haut zu beeinflussen, hängen zusammen mit:

  • Unser Lebensstil
  • Welche Hautpflege wir verwenden

Lebensstilfaktoren wie Sonneneinstrahlung, Ernährung, Stress und die Umwelt haben einen großen Einfluss darauf, wie sich unsere Haut anfühlt und aussieht, aber auch darauf, was wir zu Hause im Badezimmerschrank haben. Natürlich gibt es erbliche Faktoren hinter Hauterkrankungen wie Ekzemen, Psoriasis, Melasma, Vitiligo und Akne, aber Lebensstilfaktoren sind am wichtigsten, wenn es um unseren normalen Hautzustand und die Alterung unserer Haut geht.

Basierend auf diesem Wissen ist es klar, dass wir viel tun können, damit sich unsere Haut besser anfühlt. Und gesunde Haut sieht oft besser aus.

Verstehen Sie Ihren Hauttyp

Ein guter Anfang ist es, über Ihren Hauttyp nachzudenken – ist Ihre Haut normal, empfindlich, trocken, fettig oder eine Kombination davon?

Testen Sie, was am besten zu Ihrer Haut passt und profitieren Sie von unseren Hautpflegetipps:

Normale Haut

Wenn Sie normale Haut haben, spüren Sie, dass sich die Haut elastisch und weich anfühlt und Sie keine offensichtlichen Probleme mit trockenen oder fettigen Stellen im Gesicht haben. Ein wichtiger Faktor ist, dass die Haut nicht zu spüren ist, d. h. Sie spüren sie nicht (die Haut brennt nicht, juckt nicht und spannt nicht).

Tipp: Wenn Sie normale Haut haben, haben Sie ebenfalls keine besonderen Probleme, möchten Ihre Haut aber möglicherweise mit Feuchtigkeit versorgen, insbesondere hier in den nordischen Ländern aufgrund unseres trockenen und kalten Klimas. Unsere Haut ist sowohl der Sonne, niedriger Luftfeuchtigkeit (besonders im Winter), Abgasen als auch Temperaturschwankungen ausgesetzt, die zur Austrocknung und damit zu einem erhöhten Bedarf an Feuchtigkeitsbindern der Haut beitragen. Produkte, die Inhaltsstoffe wie Glycerin, Salze, Zucker, den Baustein für Hyaluronsäure – N-Acetylglucosamin oder Harnstoff/Harnstoff – enthalten, binden effektiv Feuchtigkeit in der Haut, was zu einer aktiven Hydratation führt.

Unsere Hautflora trägt auf natürliche Weise auch zu feuchtigkeitsbindenden Substanzen in der Haut bei – stören Sie sie daher nicht durch übermäßige Pflege oder Reinigung (sie möchte nicht gestört werden und wird Ihnen für die Hilfe dankbar sein!). Alle äußeren Einflüsse führen zudem zur Bildung freier Radikale, die sich unter anderem auf die Hautalterung auswirken. Freie Radikale sind etwas, das Antioxidantien gut abbauen können. Investieren Sie in ein Produkt, das Antioxidantien wie Vitamin C und/oder Mineralien wie Mangan enthält. Achten Sie auch auf Verpackungen mit Airless-Pumpsystemen, die den Kontakt mit Sauerstoff reduzieren und so das Risiko des Abbaus der Antioxidantien verringern. Normale Haut kann sich durch die Anwendung von Kalzium wohlfühlen, was zu einer gesteigerten Zellerneuerung in der Epidermis beiträgt.

Empfindliche Haut

Viele Menschen, die das Gefühl haben, empfindliche Haut zu haben, beschreiben dies als Juckreiz, Brennen oder Stechen und dass es zu heftigen Reaktionen kommen kann, wenn die Haut mit Kosmetika, Hautcremes, Seife und sogar Sonnenlicht in Kontakt kommt. Wenn Sie empfindliche Haut haben, spüren Sie im Winter, wenn das Klima kalt und trocken ist, wahrscheinlich eine Verschlechterung Ihrer Haut.

Tipp: Zunächst ist es wichtig, dass Sie herausfinden, was die Ursache für Ihre empfindliche Haut sein könnte. Hier müssen Sie möglicherweise die Hilfe eines Dermatologen in Anspruch nehmen. Für Sie mit empfindlicher Haut ist es fast wichtiger zu wissen, was Sie vermeiden sollten, als was Sie der Haut hinzufügen sollten. Unsere Haut ist einzigartig und reagiert individuell und unterschiedlich auf das, was ihr ausgesetzt ist. Es gibt jedoch Gruppen von Substanzen, auf die Sie achten können. Obwohl viele diese vertragen, gibt es Berichte, dass einige Substanzen häufiger zu Empfindlichkeit oder Reizungen der Haut führen als andere. Substanzen, die Sie bei empfindlicher Haut vermeiden sollten, sind Alkohol, Propylenglykol, ätherische Öle, Parfüm und bestimmte Konservierungsstoffe wie Methylisothiazolinon, Phenoxyethanol und Benzoylalkohol sowie Ethylhexylglycerin. Ein neuer Forschungsbericht zeigt außerdem, dass Propylenglykol die Substanz ist, die nach der Anwendung mehrere Wochen lang am längsten auf der Haut verbleibt (Bouslimani et al., 2019). Seien Sie auch bei der Reinigung Ihrer Haut vorsichtig – es reicht aus, abends ein Reinigungsprodukt zu verwenden und morgens nur mit lauwarmem Wasser abzuspülen.

Auch eine empfindliche Haut kann von bestimmten entzündungshemmenden Substanzen profitieren, um Reizungen und Rötungen zu reduzieren – Beispiele für diese Substanzen sind: Allantoin, Panthenol, Bisabolol, Naringenin, Acetyldipeptid 1 Cetylester.

Hautcremes für empfindliche und gerötete Haut (zum Beispiel bei Rosacea) enthalten oft auch grüne Pigmente, um die Rötung kosmetisch zu reduzieren.

Trockene Haut

Es kann sein, dass die Haut sich strafft, sich leicht gereizt anfühlt und an bestimmten Stellen gereizt wird. Dies liegt daran, dass die normalerweise in der Haut stattfindende Produktion bestimmter Öle und Feuchtigkeitsbinder nicht wie vorgesehen funktioniert und das Wasser dadurch aus der Haut verdunstet.

Tipp: Bei trockener Haut ist die Zugabe von feuchtigkeitsbindenden Substanzen wichtig, bitte seien Sie außerdem vorsichtig bei der Reinigung und verwenden Sie eine milde Reinigungscreme. Eine Hautcreme für trockene bis normale Haut enthält mehr feuchtigkeitsspendende und feuchtigkeitsbindende Stoffe wie Glycerin, Harnstoff, verschiedene Zucker, Salze oder Aminosäuren. Die Haut muss außerdem vor Wasserverdunstung (TEWL) geschützt werden, und dann sind Fett und Öl erforderlich, die eine Schicht bilden, die die Feuchtigkeit in der Haut einschließt.

Mineralöle wie Paraffin und Vaseline wirken gut, um die Wasserverdunstung in der Haut zu reduzieren und sind auch schonend für empfindliche Haut. Diese Öle stammen jedoch aus der petrochemischen Industrie und sind von Natur aus nicht biologisch abbaubar. Für Umweltbewusste ist es daher sinnvoll, auf diese Öle zu verzichten. Silikone wirken ebenfalls weichmachend und sind gut für empfindliche Haut, allerdings sind sie auch nicht biologisch abbaubar. Alternativen zu Ölen, Buttern und Wachsen, die besser biologisch abbaubar sind und gleichzeitig den TEWL reduzieren, sind Pflanzenöle, Squalan, Jojobaester oder beispielsweise Sheabutter.

Im Normalzustand produziert unsere Haut sowohl Öle als auch Fette vollständig selbst, wie zum Beispiel Squalen, Ceramide, Cholesterin, Triglyceride und Omega-3/6-Fettsäuren. Diese erkennen die Haut und Produkte, die diese Stoffe enthalten, wirken in der Regel gut gegen trockene Haut.

Ölige Haut

Fettige Haut ist zu einem gewissen Grad auf eine Überproduktion von Talg (Talg) zurückzuführen, einer Mischung aus Ölen, die auf natürliche Weise in den Talgdrüsen produziert werden. Ihre Haut kann dadurch fettig und glänzend aussehen und es kann zu vergrößerten Poren und manchmal auch zu Mitessern oder Pickeln kommen.

Tipp: Wenn Sie die Ölproduktion Ihrer Haut minimieren möchten, gibt es Hautpflegeprodukte, die gut funktionieren, und Substanzen, die Sie gut hinzufügen können. Ein weit verbreiteter Irrglaube ist, dass man sich häufig waschen und starke Reinigungsmittel verwenden sollte. Es gibt jedoch keine wissenschaftlichen Beweise dafür, dass dies fettiger Haut entgegenwirkt. Unsere Empfehlung ist, die Haut nur abends zu waschen. Zu den Inhaltsstoffen, auf die man in einem Reinigungsmittel achten sollte, könnten saugfähige Materialien wie Mineralerde gehören.

Fettige Haut kann von der Zugabe von Säuren, zum Beispiel AHA, BHA und PHA, profitieren, da diese zu einer Verkleinerung der Poren beitragen können. Zink ist ein weiterer Inhaltsstoff, der bei fettiger Haut gut sein kann, und Cremes mit Retinol und Niacinamid wirken nachweislich bei fettiger Haut. Seien Sie jedoch vorsichtig bei übermäßigem Gebrauch von Säuren, da diese bei längerer Anwendung zu einer Verdünnung der Haut (Stratum corneum) führen können.

Mischhaut

Mischhaut ist eine Mischung aus zwei Hauttypen, normaler bis trockener Haut kombiniert mit fettiger Haut. Insbesondere in der sogenannten T-Zone zwischen Stirn, Nase und Kinn kann es vorkommen, dass Sie glänzen, während die Haut an den Wangen meist normal oder trocken ist.

Tipp: Es ist schwierig, Tipps für diesen Hauttyp zu geben, da Sie häufig unter Trockenheit, aber auch vergrößerten Poren leiden. Hier können Sie es versuchen, manchmal müssen Sie vielleicht ein Produkt für die Wangen und ein anderes für die T-Zone verwenden.