Prev page Next page Back to Blog
Teil 2 – Damit ist das Etikett des Sonnenschutzprodukts gemeint

In Europa verkaufte Sonnenschutzprodukte unterliegen der Kosmetikverordnung (EG) Nr. 1223/2009.

Um es Ihnen als Anwender zu erleichtern, muss Sonnenschutzmittel laut Verordnung mit konkreten Angaben zum Schutz und zur Verwendung des Produkts gekennzeichnet sein. Doch manchmal kann es schwierig sein, alle Informationen auf dem Produkt zu verstehen. Abbildung 2 bietet eine einfache Erklärung der häufigsten Kennzeichnungen, Symbole und Informationen, die Sie auf Sonnenschutzprodukten sehen.

Abbildung 2. Eine Darstellung der häufigsten Informationen und Symbole auf der Verpackung und dem Etikett eines Sonnenschutzprodukts. Die verschiedenen Teile werden im folgenden Text beschrieben.

Hier finden Sie eine kurze Erläuterung der häufigsten Informationen auf dem Etikett von Sonnenschutzmitteln:

SPF steht für „Sun Protection Factor“ und gibt an, wie viel Schutz Sie vor der UVB-Strahlung der Sonne erhalten – der Strahlung, die zu einem Sonnenbrand führt. Je höher der Lichtschutzfaktor, desto länger können Sie ohne Sonnenbrand in der Sonne bleiben, verglichen mit dem Verzicht auf Sonnenschutzmittel.

Um den Lichtschutzfaktor eines Produkts zu ermitteln, werden Tests an freiwilligen Probanden durchgeführt. Der Test wird durchgeführt, indem eine standardisierte Menge, 2 Milligramm pro Quadratzentimeter des Produkts, auf einen bestimmten Körperteil der Probanden aufgetragen wird. Anschließend lässt man das Produkt trocknen, bevor die Haut mit einer UV-Lampe bestrahlt wird. Am nächsten Tag wird die Rötung der Haut beurteilt und die Wirkung des Testprodukts mit einem Standardprodukt und der Haut, die überhaupt keinen Sonnenschutz erhalten hat, verglichen. Wie bereits in Teil 1 erwähnt, müssen Sie das Produkt großzügig auftragen. Man schätzt, dass die Haut eines Menschen durchschnittlich bis zu 2 Quadratmeter groß ist, was ca. 40 ml einer Sonnenschutzcreme entspricht, die verwendet werden muss, um der in den Tests verwendeten Menge zu entsprechen. Um es den Verbrauchern einfacher zu machen, muss das Lichtschutzfaktor-Symbol auch zusammen mit einer Sonnenschutzkategorie aufgeführt werden: niedriger, mittlerer, hoher oder sehr hoher Schutz. Eine Zusammenfassung der in Europa zugelassenen Sonnenschutzfaktoren und -kategorien finden Sie in Tabelle 2. Ein Produkt mit Lichtschutzfaktor 50+ muss im Test mindestens Lichtschutzfaktor 60 erreichen.

Tabelle 2. Zeigt die SPF-Kennzeichnung europäischer Produkte mit Schutz, den das Produkt in Tests erfüllt, und zeigt, wie viel UVB-Schutz sowie UVA-Schutz das Produkt bietet, wenn es mit einem UVA-Symbol gekennzeichnet ist.

Was bedeutet das UVA-Symbol auf Sonnenschutzmitteln?

Das UVA-Symbol kann verwendet werden, wenn der UVA-Schutzfaktor des Produkts mindestens 1/3 des Sonnenschutzfaktors des Produkts beträgt. Darüber hinaus muss der Schutz des Produkts zuvor getestet werden und die Kriterien für eine kritische Wellenlänge von 370 nm erfüllen, was a ist Test, der garantiert, dass das Produkt einen Breitbandschutz bietet. Der UVA-Schutz kann in vitro gemessen werden und erfordert daher keine Freiwilligen.

Die Wasserbeständigkeit von Sonnenschutzprodukten wird gemessen, indem ermittelt wird, wie viel Prozent des Schutzes erhalten bleiben, nachdem die Probanden in einem zirkulierenden Wasserbad waren. Der Test erfolgt durch Auftragen des Produkts, das man dann trocknen lässt, gefolgt von einem Bad in 20-Minuten-Intervallen, mit einer Trocknungszeit von 15 Minuten zwischen jedem Baden. Wenn das Produkt nach zwei 20-minütigen Bädern mindestens 50 % seines angegebenen Lichtschutzfaktors behält, gilt das Produkt als wasserbeständig.

Um als besonders wasserbeständig zu gelten, muss das Produkt vier 20-minütige Bäder aushalten, also mindestens 50 % des angegebenen Lichtschutzfaktors behalten. Es ist wichtig zu beachten, dass man sich in der Realität wahrscheinlich zwischen den Bädern mit einem Handtuch abtrocknen würde, wodurch ein Teil des Sonnenschutzmittels entfernt würde. Daher wird immer empfohlen, nach dem Schwimmen erneut Sonnenschutzmittel aufzutragen, um einen ausreichenden Schutz zu gewährleisten.

PPD und PA werden manchmal auf Produkten aufgeführt, obwohl sie für europäische Produkte nicht empfohlen werden. PPD steht für Persistent Pigment Darkening und ist ein Test, der wie der SPF-Test funktioniert, bei dem jedoch die Wirkung der UVA-Strahlung auf die Haut gemessen wird. Der Test wird an Freiwilligen durchgeführt und der Faktor gibt an, wie viel länger es dauert, bis die Haut eine dunklere Pigmentierung erhält, als wenn man keinen Sonnenschutz verwendet. PA steht für die Schutzwirkung gegen UVA-Strahlung und ist eine Vereinfachung von PPD.

Mehr wie das