Prev page Next page Back to Blog
Die Hautpflege von Skinome ist offensichtlich ohne PFAS – aber warum verwenden andere Menschen sie?

PFAS werden Sie in den Produkten von Skinome selbstverständlich nicht finden, wir haben diese gesundheitsgefährdenden Stoffe nie verwendet, da die Risiken seit langem bekannt sind. Die Frage ist jedoch, warum sie immer noch in so vielen Produkten auf dem Markt zu finden sind. Wir finden es positiv, dass diese Fragen nun immer häufiger gestellt werden und die jüngste mediale Auseinandersetzung mit PFAS dürfte niemandem entgangen sein. Jetzt zuletzt in einer Artikelserie in Aftonbladet, in der sie über eine Studie schreiben, in der Forscher die Kosmetikindustrie untersuchten und die Substanz in einer Reihe beliebter Produkte fanden, als sie 43 gängige in Schweden verkaufte Schönheitsprodukte testeten. Die Frage ist: Wie können Unternehmen mit dem Wissen, über das wir heute verfügen, es weiterhin in ihren Produkten nutzen?

Was ist PFAS?

PFAS ist eine große Gruppe hochfluorierter, synthetisch hergestellter Stoffe, die sehr schwer abbaubar und daher langlebig in der Umwelt sind. Daher werden PFAS manchmal als „Perpetual Chemicals“ bezeichnet und sind in einer Reihe von Produkten enthalten und in Schweden Gegenstand einer intensiven Debatte. Unter anderem nach der Verunreinigung des Trinkwassers durch Brandschutzschaum in Blekinge, aber auch nach kürzlich entdeckten Verunreinigungen in den Fischereigewässern in Boden. Und jetzt zuletzt im Bericht über das Kosmetikgeschäft, den Aftonbladet hervorgehoben hat.

Warum werden PFAS verwendet?

PFAS wird vor allem wegen seiner wasserabweisenden Eigenschaften in Produkten wie Brandschutzschaum, wasserabweisender Kleidung und Bratpfannen verwendet. Leider werden PFAS auch in Kosmetikprodukten eingesetzt, um deren Haltbarkeit zu verlängern und die Wasserbeständigkeit zu verbessern. Sie finden sich sowohl in wasserfester Mascara und Foundation, aber auch in einer Reihe anderer Produkte wie Gesichtscremes, Gesichtsmasken, Eyeliner, Haaröl, Rasierschaum, Puder, Serum und Lidschatten. Doch die Vorteile gehen mit versteckten Kosten einher.

Hormonstörende und krebserzeugende Wirkung

PFAS können das Hormonsystem des Körpers stören, was zu verschiedenen Gesundheitsproblemen führen kann. Es hat sich gezeigt, dass die Exposition gegenüber PFAS die Schilddrüsenfunktion und unsere Fortpflanzung beeinträchtigt und das Risiko für bestimmte Krebsarten erhöht. Diese Effekte können bereits bei geringer Exposition auftreten, was bei der täglichen Verwendung von Kosmetika häufig vorkommt.

Umweltbelastung

Die Umweltauswirkungen von PFAS sind ebenso gravierend. Diese ewigen Chemikalien werden nicht auf natürliche Weise abgebaut und reichern sich daher im Wasser, im Boden und in lebenden Organismen an. Diese Anreicherung kann weitreichende Auswirkungen auf Ökosysteme haben und die menschliche Gesundheit durch kontaminiertes Wasser und Lebensmittel über einen sehr langen Zeitraum beeinträchtigen. Im Dezember 2023 wurde das kommunale Wasserunternehmen in Ronneby nach einem langen Gerichtsverfahren schließlich vom Obersten Gerichtshof dazu verurteilt, Schadensersatz an Opfer zu zahlen, die PFAS über das Trinkwasser in der Gemeinde aufgenommen hatten. Eine relevante Frage ist, welche Verantwortung die Unternehmen tragen, die heute und früher PFAS in ihren Produkten verwenden, obwohl sie wissen, dass diese Stoffe gesundheitsgefährdend sind.

Schon in den 60ern bekannt...

Bereits in den 1960er Jahren zeigten Tierversuche von 3M und DuPont, dass PFAS-Chemikalien Gesundheitsrisiken bergen. Mitte der 1970er Jahre wusste 3M, dass sich PFAS im Blut der Amerikaner anreicherte. In den 1980er Jahren brachten sowohl 3M als auch DuPont PFAS mit Krebs in Verbindung und stellten bei ihren eigenen Mitarbeitern erhöhte Krebswerte fest.

...doch erst jetzt fiel die Entscheidung, dass PFAS in Kosmetika „auslaufen“ soll

Jetzt haben der europäische Branchenverband Cosmetics Europe (CE) und auch der schwedische KoHF (Kosmetik- und Hygieneunternehmen-Handelsverband) empfohlen, dass Hersteller von Kosmetikprodukten bis spätestens 31. Dezember 2025 diese auslaufen lassen und keine Kosmetikprodukte mehr auf den Markt bringen sollten, die diese enthalten PFAS wurden absichtlich hinzugefügt ( 1). Sie sind aber immer noch in vielen Produkten enthalten. In der Überprüfung, die Aftonbladet im November 2023 durchgeführt hat, heißt es, dass die meisten Produkte mit PFAS im Inhaltsverzeichnis von den Forschern in Produkten des französischen L'Oréal-Konzerns gefunden wurden. In einer E-Mail-Antwort an die Zeitung geben sie an, dass sie im Jahr 2020 auf die Verwendung von PFAS verzichtet hätten, dennoch seien immer noch viele Produkte im Handel, bei denen PFAS-Stoffe in den Inhaltsstoffen aufgeführt seien. Das Unternehmen gibt außerdem an, dass es schwierig sei zu sagen, wie lange diese Produkte zum Verkauf auf dem Markt bleiben werden. Dies ist ein weiterer Aspekt und Nachteil der traditionellen Hautpflegeindustrie, den wir hervorheben möchten, da dort große Mengen produziert werden können, da die Haltbarkeit der Produkte oft mehrere Jahre beträgt.

Lesen Sie den Artikel in Aftonbladet hier.

Wir verwenden PFAS offensichtlich nicht und haben dies auch nie getan

Wie kann die Verwendung von Substanzen, von denen bereits in den 60er Jahren festgestellt wurde, dass sie beim Menschen negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben, noch legal sein? Das sind Fragen, mit denen wir ringen. Wir haben auch Kunden, die uns kontaktieren und fragen, ob wir PFAS in unseren Produkten haben. Nein, lautet die einfache Antwort: Wir würden diese Substanzen niemals in unseren Formulierungen verwenden. Die große Frage ist: Wie kann man heute mit unserem Wissen bis Ende 2025 warten, um die Verwendung von PFAS zu regulieren und es weiterhin in seinen Produkten zu verwenden?

Das fühlt sich nicht nur veraltet an, sondern ist geradezu unverantwortlich.

Was denken Sie?

 

Mehr wie das