Prev page Next page Back to Blog
Schneckenschleim in der Hautpflege? Der Hautexperte erklärt

Schneckenschleim oder Substanzen aus Schnecken werden in der traditionellen Medizin schon seit langem verwendet, und zwar bereits im antiken Griechenland, wo er zur Behandlung verschiedener Hauterkrankungen eingesetzt wurde. Heutzutage sehen wir es oft in der modernen Hautpflege, insbesondere aus Korea. Schneckenschleim soll in der Hautpflege verschiedene hautpflegende Eigenschaften haben, die mit Alterung, gereizter Haut, Entzündungen oder Rötungen zusammenhängen. Doch wie funktioniert es eigentlich, was sagt die wissenschaftliche Literatur über Schneckenschleim?

Schneckenschleim in der Hautpflege, was ist das?

Schneckenschleim wird seit langem zur Behandlung verschiedener Arten von Hauterkrankungen eingesetzt, vor allem zur Heilung, Linderung oder Bekämpfung von Entzündungen, Reizungen, Infektionen und Wundheilung. Berichten zufolge wurde es auch im antiken Griechenland wegen seiner entzündungshemmenden und wundheilenden Wirkung eingesetzt. In der modernen Hautpflege ist es in immer mehr verschiedenen Hautpflegeprodukten zu finden und der Schleim, der normalerweise in Kosmetikprodukten verwendet wird, wird abgesondert, wenn die Schnecke gestresst oder verletzt wird, aber auch Schneckeneier sind ein Inhaltsstoff. Dieses wird abgesondert, um die Schnecke zu schützen und auftretenden Schäden entgegenzuwirken und diese zu heilen. Der Schneckenschleim stammt oft von einer Art namens Cryptomphalus Aspersa, auch Gefleckte Weinbergschnecke genannt. Dieses kommt natürlicherweise an einigen Orten in Schweden vor, die Zutaten werden jedoch nicht in Schweden hergestellt.

Schneckenschleim enthält größtenteils Wasser, in der Regel mehr als 90 %, sowie verschiedene größere Moleküle, die dem Schleim seine Konsistenz verleihen, wie zum Beispiel Glykosaminoglykane, Proteoglykane und Glykoproteine, bei denen es sich um große Moleküle auf Zuckerbasis handelt, die Feuchtigkeit binden. Kollagen, Elastin und Hyaluronsäure sind weitere große Moleküle, die vorkommen können. Diese Substanzen sind so groß, dass sie die Hautbarriere nicht durchdringen und daher nur an der Hautoberfläche eine feuchtigkeitsspendende und weichmachende Wirkung entfalten können. Als Nebenstoffe werden Allantoin, Glykolsäure sowie verschiedene antimikrobielle Peptide und Mineralien wie Zink, Eisen, Kupfer und Mangan gemeldet. Diese Stoffe könnten die Hautbarriere passieren und eine Wirkung entfalten. 

Wirkt Schneckenschleim in der Hautpflege?

Es gibt wissenschaftliche Literatur, die zeigt, dass Schneckenschleim Auswirkungen auf die Haut haben könnte, aber nur wenige oder gar keine kontrollierten Studien haben eine Wirkung nach der Anwendung von Produkten auf normaler, unbeschädigter Haut gezeigt.
Bei den meisten wissenschaftlichen Studien zu Schneckenschleim handelt es sich um sogenannte mechanistische Studien, bei denen Inhaltsstoffe aus Schnecken auf unterschiedliche Hautpflegeeigenschaften getestet werden. Ziel ist es, die Wirkung einzelner Extrakte oder Substanzen in den Extrakten sowie die Wirkung in verschiedenen Modellen zu verstehen. Es gibt nur wenige Studien, die durch randomisierte klinische Studien am Menschen durchgeführt wurden, was bedeutet, dass die Studie nach einem höheren wissenschaftlichen Standard und mit Kontrollpräparaten durchgeführt wurde. In einer dieser Studien wurde die Wirkung von Extrakten aus Schneckenschleim und Schneckeneiern untersucht, aber auch zusammen mit anderen Wirkstoffen, was es schwierig macht zu unterscheiden, welche Wirkung von welchem ​​Inhaltsstoff kommt und ob die Wirkung von den Schneckenextrakten herrührt gebraucht.
Es kann daher nicht ausgeschlossen werden, dass die berichtete Wirkung von einem anderen der enthaltenen Wirkstoffe herrührt.

Gut zu wissen ist, dass bei Schneckenschleim ein Allergierisiko besteht, das aber offenbar nicht häufig vorkommt. Da es sich bei Schneckenschleim jedoch um ein Gemisch aus vielen Stoffen handelt, besteht ein erhöhtes Risiko, dass es zu Hautproblemen kommen kann, insbesondere wenn die Haut bereits angegriffen oder empfindlich ist.

Zusammenfassung

Nach einer gründlichen Durchsicht der verfügbaren Literatur erscheint Schneckenschleim als sogenannte „Story-Zutat“,
also eine Zutat, die dem Produkt in erster Linie zugesetzt wird, um eine spannende Geschichte zu erzählen und ein Gefühl von Innovation zu vermitteln. Mechanistische Studien haben mögliche positive Auswirkungen von Schneckenextrakt auf die Haut gezeigt, und möglicherweise insbesondere dann, wenn die Haut geschädigt ist. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass es keine Studien gibt, die belegen, dass diese Effekte tatsächlich auftreten können, wenn der Stoff in Hautpflegeprodukten auf normaler Haut verwendet wird.

Obwohl einige kleinere Bestandteile des Schneckenschleims, wie Allantoin, organische Säuren und Mineralien, das Potenzial haben, die Hautbarriere zu überwinden und positive Wirkungen zu erzielen, ist es wahrscheinlich sinnvoller, diese isolierten Substanzen zu verwenden. Durch die Verwendung reiner Substanzen wird das Risiko von Nebenwirkungen und anderen potenziellen Problemen verringert.

Um ein klareres Bild der Wirkung von Schneckenschleim zu erhalten und zu verstehen, welche spezifischen Substanzen möglicherweise diese Vorteile bieten, sind weitere Untersuchungen erforderlich. Es lohnt sich auch zu untersuchen, ob die Verwendung des gesamten Schneckenschleims einzigartige Vorteile gegenüber der Verwendung einzelner isolierter Substanzen bietet. Daher sind umfangreichere Studien nötig, um zu klären, ob Schneckenschleim tatsächlich eine wirksame Alternative zur Hautpflege darstellt und ob er einen Mehrwert gegenüber der Verwendung einiger der im Schneckenschleim enthaltenen Stoffe bietet. Wir sind der Meinung, dass es sowohl aus hautgesundheitlicher als auch aus ökologischer Sicht besser ist, wissenschaftlich untersuchte und bewährte Inhaltsstoffe zu verwenden, dann vermeiden wir auch Schneckenfarmen und müssen uns keine Sorgen um das Wohlergehen der Tiere machen.

Mehr wie das