Prev page Next page Back to Blog
Die Gesundheit Ihrer Haut wird durch Ihr einzigartiges Universum an Mikroorganismen beeinflusst

Die Rückkehr der Mikroorganismen

Die Bakterien hatten lange Zeit einen schlechten Ruf. Das ist ein wenig ironisch, denn sie waren schon lange vor uns auf der Erde. Seit etwa drei Milliarden Jahren besiedeln sie den Planeten – zum Vergleich die moderne Geschichte der Menschheit, die erst vor dreihunderttausend Jahren beginnt.

Wir haben die tief verwurzelte Angewohnheit, Bakterien als böse zu betrachten, eine Einstellung, die wir aus dem 19. Jahrhundert geerbt haben. Lange Zeit betrachteten wir in unserer Kultur Bakterien in erster Linie als Feinde, die es auszurotten galt. Wir können dies auch an unseren Lebensgewohnheiten mit täglichem Duschen oder Baden, gechlortem Wasser und häufigem Gebrauch von Seife erkennen. Wir sind so sehr darauf konzentriert, uns sauber zu halten und Keime loszuwerden, denen wir vielleicht begegnet sind, aber ohne Mikroorganismen wie Bakterien könnten wir Menschen nicht überleben. Sie arbeiten mit unseren Zellen zusammen und spielen eine wichtige Rolle in allen Aspekten unserer Gesundheit.

Glücklicherweise beginnen wir, ein besseres Verhältnis zu unseren Mikroorganismen und Bakterien zu entwickeln. Die meisten von uns wissen, wie wichtig eine ausgewogene Darmflora für eine gute Gesundheit ist. Doch wie sieht es mit der Hautflora aus? Was wissen Sie über Ihre Hautflora und wie gut kennen Sie sich damit aus?

Wir glauben, dass es an der Zeit ist, den Umgang mit unserem Bakterienökosystem in unserer Haut – unserem schützenden Mikrobiom und unserer Hautflora – zu überdenken.

Mikrobiom = Hautflora

Das Mikrobiom ist das genetische Erbe aller unserer Mikroorganismen, die in und auf uns leben und leben. Eine bestimmte Gruppe von Mikroorganismen bildet die bekannte Darmflora und eine weitere einzigartige Gruppe bildet die Hautflora.

Warum ist das Hautmikrobiom wichtig?

Die Mikroorganismen der Haut schützen die Haut vor Angriffen schädlicher Bakterien und Viren und steuern die allgemeine Gesundheit unserer Haut. Deshalb möchten wir uns um die Mikroorganismen kümmern, die auf unserer Haut leben, und ihr „Zuhause“ nicht stören. Eine Störung des Gleichgewichts zwischen verschiedenen Arten von Bakterien, die auf der Haut leben, kann zu Hauterkrankungen wie Akne, Rosacea und Ekzemen führen.

Wie schützen die Bakterien unsere Haut?

Die gute Bakterienflora, auch kommensale Bakterienflora genannt, ist die Hautflora, die auf unserer Haut beheimatet ist. In und auf unserer Haut leben Tausende verschiedener Arten von Bakterien und anderen Mikroorganismen. Diese Mikroorganismen sind für zwei wichtige Schutzmechanismen der Haut verantwortlich.

  • Sie bilden entzündungshemmende Stoffe, zum Beispiel kurzkettige Fettsäuren (SCFA) und antimikrobielle Peptide (AMP), die unser Immunsystem in der Haut unterstützen.
  • Sie bilden eine Reihe natürlich vorkommender Feuchtigkeitsbinder in der Haut. Der Grund für diese evolutionäre Erfindung ist, trockener Haut entgegenzuwirken.

Der Mensch entdeckt die Bakterien

Bakterien wurden erstmals 1674 von der niederländischen Wissenschaftlerin Antonie van Leeuwenhoek beobachtet. Er betrachtete die winzigen Organismen durch ein Mikroskop, das er selbst konstruiert hatte. Im Jahr 1861 konnte der französische Chemiker und Biologe Louis Pasteur zeigen, dass Gärung durch mikrobiologische Aktivität verursacht wird, und es wurde bekannt, dass Bakterien Krankheiten verursachen können.

Im Jahr 1928 entdeckte der britische Bakteriologe Alexander Fleming das Penicillin, das dem Menschen scheinbar die Kontrolle über die unsichtbaren und stets bedrohlichen Bakterienkolonien verschaffte. Doch schon damals warnte Fleming vor den Nebenwirkungen des Antibiotikums. Heute, 90 Jahre später, stehen wir vor der Post-Antibiotika-Ära, mit der Folge von Antibiotikaresistenzen und anderen Krankheiten. Für das Darmmikrobiom bedeutet eine Antibiotikabehandlung schwerwiegende Auswirkungen und es kann Monate dauern, bis sich das körpereigene Mikrobiom richtig erholt hat. Nebenwirkungen wie Magenbeschwerden oder Durchfall sind bei Antibiotikakuren ebenso wahrscheinlich wie Hautausschläge und Pilzinfektionen.

Für das Hautmikrobiom bedeutet der Missbrauch von Hygieneprodukten vermutlich auch einen gravierenden Einfluss auf unsere natürliche Hautflora. Kürzlich veröffentlichte Forschungsstudien zeigen, dass eine übermäßige Reinigung der Gesichtshaut beispielsweise den Hautzustand Rosacea verschlimmern kann (Li et al., 2020), aber auch, dass das Mikrobiom durch die topische Anwendung von Hautpflegeprodukten beeinträchtigt wird (Bouslimani et al. , 2019).

Das Wissen über die Hautflora

Obwohl wir Menschen seit der Menschheitsgeschichte von Mikroorganismen besiedelt wurden, um zu überleben, ist das Wissen über unsere inneren Freunde sehr begrenzt. Bereits während der Geburt werden wir vom Mikrobiom unserer Mütter besiedelt. Unsere Bakterien folgen dann unserem Lebensweg und schützen unsere Haut, unseren Darm und ja, unseren ganzen Körper.

Der Grund, warum wir noch nicht viel über das Hautmikrobiom gehört haben, liegt darin, dass es sich um ein so neues Forschungsgebiet handelt und es erst in den letzten Jahren umfassender erforscht und untersucht werden konnte. Auch das Darmmikrobiom ist ein relativ neues Forschungsgebiet. Erst vor etwa fünf Jahren wurden Möglichkeiten gefunden, die Billionen von Mikroorganismen zu untersuchen, die auf unserer Haut leben und arbeiten. Dank moderner Sequenzierungsmethoden, die zu einer Revolution in der medizinischen Wissenschaft geführt haben, können wir jetzt besser verstehen, welche Bakterien gut für uns sind und welche nicht.

Ebenso wie Zusammenhänge zwischen mehreren Volkskrankheiten und unterschiedlicher Zusammensetzung der Darmflora festgestellt wurden, wurden kürzlich auch Zusammenhänge zwischen bestimmten Zusammensetzungen der Hautflora im Zusammenhang mit Hautkrankheiten wie Ekzemen, Psoriasis, Akne oder Rosacea entdeckt. Doch in unserer Bakterienflora gibt es noch viel zu erforschen, um den Zusammenhang zwischen Gesundheit und Krankheit der Haut zu verstehen.

In Zukunft werden wir möglicherweise Bakterien von einer Haut auf eine andere transplantieren, um verschiedene Hauterkrankungen zu behandeln. Aber bis dahin zeigen sowohl die Forschung zur Darmflora als auch zur Hautflora, dass eine gute Strategie darin besteht, sich gut um unsere Mikroorganismen zu kümmern und die Ordnung nicht unnötig zu stören.

Unsere Strategie für ein gesünderes Mikrobiom!

Wir glauben, dass die beste Strategie darin besteht, unsere Hautflora mit Respekt zu behandeln. Deshalb sind alle unsere Produkte möglichst mikrobiomfreundlich formuliert und wirken stärkend auf die Hautflora.

Wir empfehlen Ihnen, Ihr Gesicht nur abends zu waschen, damit Ihre Haut die guten Bakterien, die sie in der Nacht produziert hat, behalten kann. Nach der abendlichen Reinigung können Sie auf Wunsch eine unserer Feuchtigkeitscremes zusammen mit einem unserer Nachtkonzentrate auftragen, um das Gleichgewicht der Hautflora wiederherzustellen. Morgens genügt es, das Gesicht mit lauwarmem Wasser abzuspülen und anschließend eine unserer Feuchtigkeitscremes aufzutragen. Wenn Sie mehr über unsere Produkte erfahren möchten, finden Sie hier unser gesamtes Sortiment.

Mehr wie das