Prev page Next page Back to Blog
Was Sie nicht über Vitiligo wussten

Weiße Flecken, Schmetterlinge und Pseudokatalyse

Vitiligo ist eine chronische Hauterkrankung, die durch depigmentierte (weiße) Hautstellen am Körper gekennzeichnet ist. Die Krankheit ist weit verbreitet und betrifft weltweit 1–2 Prozent der Bevölkerung. Statistisch gesehen dürfte es noch viel mehr sein, da die meisten Menschen sich wegen Pigmentveränderungen in der Haut nicht behandeln lassen.

Es gibt drei verschiedene Formen von Vitiligo:

  • Vitiligo vulgaris (generalisierte Vitiligo) ist die häufigste Form von Vitiligo. Vitiligo vulgaris ist durch weiße Flecken gekennzeichnet, die symmetrisch auf beiden Körperhälften erscheinen.
  • Vitiligo segmentalis ist die andere Variante, Vitiligo segmentalis (segmentale Vitiligo), die als Flecken nur auf einer Körperseite auftritt.
  • Vitiligo focalis wird als dritte Variante bezeichnet und ist durch kleine Flecken an einer oder mehreren Körperstellen gekennzeichnet.

Über den Grund für das Auftreten von Vitiligo sind sich Wissenschaftler heute nicht einig. Einige behaupten, dass es durch Autoimmunität verursacht wird, bei der Ihr Immunsystem die Pigmentzellen angreift. Andere behaupten, dass eine hohe Konzentration an oxidativem Stress die Pigmentzellen zerstört. Höchstwahrscheinlich ist es eine Kombination aus beidem. Patienten mit Vitiligo (insbesondere Vitiligo vulgaris) haben Antikörper gegen die Pigmentzellen und eine hohe Konzentration an Wasserstoffperoxid, einem oxidativen Marker. Was war zuerst da, das Huhn oder das Ei? Wir wissen nicht.

Lange Zeit ging man davon aus, dass die weißen Flecken keine Melanozyten (Pigmentzellen) enthielten, doch nun hat die Forschung gezeigt, dass Melanozyten in den weißen Flecken immer noch vorhanden sind, nur dass sie ihre Fähigkeit zur Pigmentbildung verloren haben (1).

Da eine Depigmentierung in sichtbaren Bereichen der Haut auftreten kann, kann die Krankheit gesellschaftlich stigmatisierend sein und psychosoziale Bedenken hervorrufen, einschließlich einer Beeinträchtigung des Wohlbefindens (2).

DIAGNOSE
Die Diagnose von Vitiligo ist oft ein einfacher Prozess. Bei hellhäutigen Patienten kann jedoch eine sogenannte Hautlampe (Wood-Lampe) erforderlich sein, um sicherzustellen, dass es sich um Vitiligo handelt. Professorin Karin Schallreuter und ein Team amerikanischer und deutscher Forscher fanden heraus, dass sich in der weißen Haut Substanzen bilden, die bei Beleuchtung mit der Lampe Fluoreszenz ausstrahlen. Diese Stoffe gehören zur Familie der Bioterine und verleihen einigen Schmetterlingen auch ihre fluoreszierende Farbe (3).

Die Entdeckung der Fluoreszenzfähigkeit von Vitiligo wurde 1994 in der renommierten Fachzeitschrift Science veröffentlicht (3).

A: Vitiligo der Augenlider im visuellen Licht. B: Das gleiche Augenlid erzeugt unter Woods Lampe ein weißes fluoreszierendes Licht. (4).

BEHANDLUNG VON VITILIGO
Es gibt heute keine einheitlichen nationalen Leitlinien zur Behandlung von Vitiligo. Meist wird keine weiterführende medizinische Behandlung angeboten, sondern der Fokus liegt auf der Aufklärung des Patienten über den Krankheitsverlauf.

Einige Dermatologen verschreiben jedoch Kortison oder Tacrolimus, ein zur Behandlung des atopischen Ekzems entwickeltes Mittel, das Sie auf die betroffenen Stellen auftragen müssen. Nach 6 Monaten erfolgt eine Auswertung. Einige Patienten sehen aufgrund der immunmodulatorischen Wirkung eine gewisse Wirkung. In einigen Regionen wird eine Lichtbehandlung mit UVB-Licht mit unterschiedlicher Wirkung empfohlen

WAS SIE VERMEIDEN SOLLTEN, WENN SIE VITILIGO HABEN

  • Baden Sie in chlorhaltigem Poolwasser – dies kann Vitiligo verschlimmern.
  • Hautpflege, die den Wirkstoff Q10 (Inci:Ubiquinone) enthält. Studien zeigen, dass die Anwendung einer Creme mit Q10 Vitiligo verschlimmern kann (5).
  • Stress – das ist leichter gesagt als getan, aber es hat sich gezeigt, dass Vitiligo durch psychischen Stress stark verschlimmert wird.
  • Vermeiden Sie Verletzungen. Menschen mit Vitiligo sind besonders anfällig für Schäden und Druck auf der Haut, wodurch häufig ein weißer Fleck an der Stelle der Wunde oder des Schorfs entsteht. Dies ist ein bekanntes Phänomen, das als Köbner-Phänomen bekannt ist.
  • Vermeiden Sie enge Kleidung und enge Schuhe. Aufgrund des ständigen Drucks auf die Haut tritt Vitiligo häufig um die Taille, unter dem BH und an den Füßen auf. Dies kann einen Pigmentverlust auslösen.
  • Vermeiden Sie übermäßige Mengen grünen Tees, da dieser eine prooxidative Wirkung haben und Vitiligo verschlimmern kann.
  • Vermeiden Sie das Rauchen. Es hat sich häufig gezeigt, dass Rauchen Vitiligo verschlimmert, insbesondere im Mundbereich. Auch wenn der Patient raucht, ist die Behandlung von Vitiligo schwierig, da die Repigmentierung in diesen Fällen sehr langsam erfolgt.

Interviews zum Thema Vitiligo

Interview mit Professorin Karin Schallreuter Prof., MD
Professorin Karin Schallreuter beschäftigt sich seit 25 Jahren mit Vitiligo und arbeitet als Dermatologin und Fachärztin an der Mayo Clinic in Minnesota. Sie ist eine der Gründerinnen des Center for Skin Science an der University of Bradford und Gründerin des Instituts für Pigmentstörungen in Greifswald, Deutschland. Sie hat mehr als 170 wissenschaftliche Artikel zur experimentellen und klinischen Dermatologie verfasst und mehr als 6.000 Patienten mit Vitiligo behandelt. In diesem Interview erzählt sie uns mehr über die Behandlung, die sie entwickelt hat.

Interview mit Murali – über die Behandlung von Professor Schallreuter, die dazu beigetragen hat, Vitiligo an der Hand zu reduzieren.

______________________________________________________________________________

Interview mit Skinome-Gründerin Johanna Gillbro über ihre Erfahrungen mit der PC-KUS-Behandlung

Ich habe seit meiner Kindheit Vitiligo. Ich besuchte viele Dermatologen und versuchte alles, von Kortison-, Tacrolimus- und UVB-Behandlung bis hin zur Transplantation gesunder pigmentierter Hautzellen in die betroffenen Bereiche. Nichts half und die Vitiligo verschlimmerte sich tatsächlich mit allen Behandlungen.

Ich habe in Uppsala studiert, um Apothekerin zu werden, und habe 2002 meinen Abschluss gemacht. Während meiner Jahre an der Universität kam ich in Kontakt mit der deutschen Dermatologin und Hautforscherin Karin Schallreuter, die Professorin an der University of Bradford und Expertin für Vitiligo war (siehe Videoclip). Dieser Kontakt gab mir die Möglichkeit, im Team von Schallreuter ein Doktoratsstudium in klinischer und experimenteller Dermatologie zu absolvieren.

Basierend auf der Entdeckung der „Schmetterlingsbioterine“ in den Vitiligo-Pflastern entwickelten Karin Schallreuter und ihr Team eine Behandlung zur Reduzierung von oxidativem Stress in der Haut. Bei Anwendung der Behandlung verblassten die Melanozyten und begannen wieder Pigmente zu produzieren. Heute verwende ich NB-UVB-aktivierte Pseudokatalase PC-KUS mit sehr guter Wirkung, mein Gesicht und meine Beine haben eine 90%ige Repigmentierung erhalten. Allerdings sind Hände und Füße immer noch schwer zu behandeln.

Diese Behandlung wurde 1995 von Professor Schallreuter entwickelt und hat seitdem Tausenden von Patienten an drei verschiedenen Standorten geholfen: Medizinische Klinik am Toten Meer, Institut für Pigmentstörungen von V. Greifswald, Deutschland und an der University of Bradford, England. Im Jahr 2006 verteidigte ich meine Dissertation über Vitiligo und erlangte einen Doktortitel in experimenteller Dermatologie. Heute bin ich glücklich über meine Vitiligo und genieße die weißen Flecken, obwohl einige davon inzwischen vollständig verschwunden sind. Wenn ich sie nicht gehabt hätte, hätte ich wahrscheinlich nicht die Motivation gehabt, die ich habe, und ich hätte auch nicht alles erlebt, was ich erlebt habe, oder all diese erstaunlichen Menschen und Wissenschaftler getroffen, die ich im Laufe der Jahre getroffen habe.

Bei Interesse lesen Sie bitte hier die wissenschaftlichen Publikationen zur Behandlung .

/Johanna Gillbro

______________________________________________________________________________

SKIN ACADEMY